Banken finden Hypotheken nicht mehr

Im Kopp-Verlag gefunden, von Michael Grandt, 01. Dez. 2009.

Es klingt unglaublich: US-Banken haben die Hypotheken so oft verschoben, dass sie jetzt nicht mehr wissen, welche Hypotheken zu welchen Schuldnern gehören. Ein Gericht erließ einer Schuldnerin jetzt sogar rund 500.000 Dollar – einfach so …

… Banken wissen nicht mehr, wem die Hypotheken gehören:

Jetzt allerdings gibt es Hoffnung für überschuldete Hausbesitzer, die ausgerechnet von den strengen Banken kommt, denn diese können oft nicht mehr nachweisen, wem die Hypotheken eigentlich gehören, die sie zu Paketen gebündelt und verkauft haben.

Als im Januar dieses Jahres die Kongressabgeordnete Marcy Kaptur aus Ohio eine Rede hielt, machten sich noch viele über sie lustig. Kaptur forderte die Menschen nämlich auf, im Fall einer Zwangsräumung in ihren Häusern zu bleiben, denn »sie müssen euch erst einmal beweisen, dass ihnen tatsächlich eure Hypothek gehört. Und bis sie nicht mit dem Finger auf das entsprechende Papier zeigen können, ist das nicht der Fall. Die finden eure Hypothek an der Wall Street überhaupt nicht mehr wieder!«

Das kapitalistische System legt sich selbst rein: … //   

… Die Bündelung der Schulden funktionierte nach folgendem Muster: Banken sortierten Darlehen nach Ausfallwahrscheinlichkeiten und mixten sie zu einem Wertpapier zusammen, das sie an Investoren weiter verkauften. Dadurch erhielten sie mehr Eigenkapital und verteilten das Risiko des Verlustes auf mehrere Schultern.

Doch in vielen Fälle weiß nun keiner mehr genau, wem die Papiere eigentlich gehören, die rund um die Welt geschickt wurden. So auch im vorliegenden New Yorker Fall: Mal fehlte eine Unterschrift und mal waren die Verantwortlichen nicht mehr auffindbar. Somit wurde infrage gestellt, ob das entsprechende Institut überhaupt ein Recht auf einen Kredit hat. Wem die Hypothek tatsächlich gehörte, ließ sich nicht mehr eindeutig feststellen. Im Zweifel für den Angeklagten: die Frau behielt ihr Haus. (Ganzer Text).

Links: Marcy Kaptur on her Website; on Congress’ Site; on wikipedia.

Comments are closed.